| Sachsen-Anhalt

„Demografischer Wandel und Fachkräftebedarf“

Unter dieser Überschrift, veranstaltete der Liberaler Mittelstand Sachsen/Anhalt und die IHK Halle-Dessau am 14. November 2018 im Ludwig-Wucherer-Saal der IHK Halle eine gemeinsame Veranstaltung über die Aufgaben und Möglichkeiten die die Veränderungen der nächsten Jahre demografisch vorgeben.

Nach der Begrüßung durch Prof. Dr. Thomas Brockmeier, Hauptgeschäftsführer der IHK Halle-Dessau und Ingo Bodtke, Vorsitzender des Liberalen Mittelstandes LSA gab es 3 Impulsvorträge:

 

“Demografischer Wandel und Arbeitsmarkt in Sachsen-Anhalt. Empirischer Befund und Prognosen“ durch Kay Senius als Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen)

 

„Demografischer Wandel und Zuwanderung. Worauf es jetzt ankommt.“ Durch Dr. Horst Rehberger, Wirtschaftsminister a. D. und Vorstandsmitglied des Liberaler Mittelstand LSA)„Der demografische Wandel ist kein Naturgesetz. Ansatzpunkte für politisches Gegensteuern.“ durch Prof. Dr. Thomas Brockmeier,

Eine Podiumsdiskussion mit der Thematik „Potenziale heben – Beispiele aus der betrieblichen Praxis“ mit der Sparkasse Mansfeld-Südharz

„Wie gelingt gute Ausbildung? – unter anderem am Beispiel der sozialen Wochen“

(Jana Karich Bereich Personal) Der Saalemühle Alsleben „Wie gelingt es mit Einstiegsqualifizierung und assistierter Ausbildung auch schwächeren Jugendlichen eine Ausbildung zu ermöglichen und eine künftige Fachkraft zu gewinnen?“

(Michael Gutting, Geschäftsführer) und der  Radial Fulillment GmbH „Wie werden mit „Valikom“ Kompetenzen von Mitarbeitern erfasst und diese motiviert?“ (Michael Bastille, Senior Operations Manager) als Gesprächsrunde mit Unternehmensvertreterinnen und -vertretern

Ein Ausklang der Veranstaltung mit kleinem Imbiss rundete diese tolle Veranstaltung ab. Das klare Ergebnis war die einhellige Meinung, dass neben einem dringend benötigtem Einwanderungsgesetzt, dass zielgerichtete Zuwanderung von Fachkräften ermöglicht, auch eine wesentliche Rolle die Attraktivität der Region und des Arbeitsplatzes spielt.

Ca 50 Unternehmerinnen und Unternehmer folgten der Veranstaltung und nutzten auch am Ende die Kommunikation um ihre speziellen Perspektiven zu schildern. Der IHK Halle gilt ein ganz besonderer Dank, denn sie waren ein toller Gastgeber.

Zurück